Die Deportation der badischen Juden in das Lager Gurs


Deportation der Familie Maier aus Kippenheim

Save the Date: 23. Oktober 2016, 15.00 Uhr Gedenkfeier in Neckarzimmern

Wir laden Sie herzlich ein am 23. Oktober 2016 um 15.00 Uhr nach Neckarzimmern in die Jugendtagungsstätte zu kommen. Dr. Kurt Salomon Maier, der als 10jähriger mit seiner Familie nach Gurs verschleppt wurde, wird anläßlich des 76. Jahretages der Deportation über seine Kindheit und die Deportation seiner Familie berichten. Nach seinem Vortrag besteht die Möglichkeit an einem Rundgang über das Mahnmal teilzunehmen, wo wir anhand der von den Jugendlichen gestalteten Gedenksteine die Geschichte der Deportation und der Deportierten veranschaulichen wollen.Bitte merken Sie sich bitte diesen Tag in Ihren Kalender vor.

Der Befehl, alle transportfähigen Badens, der Pfalz und des Saarlandes nach Frankreich abzuschieben, kam von Adolf Hitler. Die Gauleiter Badens (Robert Wagner) und der Saarpfalz (Josef Bürckel) setzten diesen Befehl in der sogenannten Wagner-Bürckel-Aktion am 22. Oktober 1940 um. Am Morgen diesen Tages erschienen Gestapo-Männer an Wohnungstüren und forderten die überrumpelten Jüdinnen und Juden auf, ihre Sachen zu packen. Für den Transport der etwa 6.500 Menschen, davon etwa 5.600 aus Baden und 900 aus der Saarpfalz, stellte die Reichsbahn neun Sonderzüge bereit. Mit der Begründung, dass die Züge Wehrmachtstransporte seien, passierten sie bei Mulhouse die Grenze zur besetzten Zone und bei Mâcon zur unbesetzten Zone Frankreichs. Die getäuschten französischen Behörden leiteten so die Waggons bis in das Internierungslager Gurs weiter. Dort wurden die deutschen Jüdinnen und Juden auf einer Fläche von etwa drei Quadratkilometern unter verheerenden Bedingungen eingesperrt.